Zum Inhalt springen

Jugendtreff

Für die Kinder von der 4. bis zur 6. Klasse und die Jugendlichen der Oberstufe gibt es ab August 2015 zwei verschiedene Jugendtreff-Angebote:

«get2gether»
4.- bis 6.-Klässler treffen sich ungefähr alle zwei Monate im Jugendtreff «get2gether».

«get2gether Teens»
Jugendliche der Oberstufe kommen etwa vier Mal im Jahr zum «get2gether Teens» zusammen.

Die Anlässe von «get2gether» und «get2gether Teens» werden im Kirchgemeindehaus Azmoos durchgeführt. Wann die Treffen stattfinden, gibt Jugendarbeiterin Lisa Lohner jeweils rechtzeitig bekannt.


Weitere Auskünfte erteilt:
Lisa Lohner, Jugendarbeiterin

Interview der Jugendarbeiterin Lisa Lohner und Adrian Lopez, Konfirmand

Interview der Jugendarbeiterin Lisa Lohner und Adrian Lopez, Konfirmand

Adrian Lopez wohnhaft in Trübbach. Seine Hobbies sind: Trialbike und Zeichnen.

Adrian Lopez ist Konfirmand im Wartau. Im Konflager bekamen die Könfis den Auftrag ein Bild von sich zu malen. Es sollte aber nicht nur ein gewöhnliches Portraitbild werden, sondern es sollte durch verschiedene Facetten gezeigt werden um welche Person es sich handelt. Geniale Bilder sind dabei entstanden, unter anderen auch dasjenige von Adrian. Ich sprach ihn auf sein geniales Bild an und fragte ihn ob er sich vorstellen könnte, eine Wand im neu renovierten Jugendraum in unserem Kirchgemeindehaus zu bemalen oder zu sprayen. Zu unserer Freude sagte er sofort zu. Kaum zurück aus dem Konflager machte er sich an die Skizze, von dieser waren alle begeistert. In etwas mehr als sechs Stunden ist ein richtiges und geniales Kunstwerk entstanden. Doch bevor Adrian dieses Bild sprayen konnte, wurde die Wand von Jugendlichen unter der Leitung von Anja Gabathuler grundiert.

Lisa Lohner (LL): Wo hast du das Zeichnen und Skizieren gelernt?

Adrian Lopez (AL): Das habe ich mir selber angeeignet. Habe schon als kleiner Junge gerne gezeichnet. Beim Zeichnen kann ich abschalten und mich beruhigen. Aus ein paar Strichen wächst ein Bild. Dies fasziniert mich.

LL: Wie war es für dich dieses Bild zu gestalten?

AL: Es war für mich eine Herausforderung und Schwierigkeit ein Bild zu malen, welches möglichst viele anspricht. Eine gut leserliche Schrift zu finden war auch nicht ganz einfach. Wichtig war mir, dass der Graffitistyl hineinfliesst. Den Namen des Jugendtreffs „get2gether“ wollte ich im Bild ebenfalls präsentieren, nicht nur den Schriftzug. Es sollte eine Einheit entstehen.

LL: Was war schwierig?

AL: Die Umsetzung der Skizze auf die grosse Wand, ebenso die Einteilung der verschiedenen Elemente war schwierig. Beim Sprayen wird zuerst der Hintergrund gemacht und der Vordergrund wird danach gesprayt. In der Technik des Sprayens, z.B. muss eine Line schnell durchgezogen werden, da es sonst tropft, Punkte gibt oder die Farbe runter rinnt. Dies ist beim Zeichnen anders, da kann zum Radiergummi gegriffen werden. Beim Sprayen ist es nicht mehr zu korrigieren. Vieles musste beachtet werden. es war für mich das erste Bild dieses Formates. Auch der Untergrund Beton war neu für mich.

LL: Was verkörperst du in dem Bild was soll es darstellen?

AL: So wie der Name des Jugendtreffs „get2gether „ schon sagt,- gelebte Gemeinschaft, füreinander da sein.

LL: Passt so ein Bild in einen christlichen Jugendraum? Warum?

AL: Ja, es ist etwas Neues und spricht vor allem Junge oder jung gebliebene Menschen an.

LL: Du hast für dieses Kunstwerk in deiner Freizeit erstellt, dies ist in der heutigen Zeit ja nicht mehr selbstverständlich. Wolltest du damit ein Zeichen setzen?

AL: Nein. Ich habe es einfach gerne gemacht. Dies war auch eine Gelegenheit, die man nicht gerade wieder bekommt.

LL: Wir wichtig ist dir dein eigener Glaube?

AL: Mir persönlich ist der Glaube wichtig. Ich zeige es aber nicht so in der Öffentlichkeit.

LL: Glaubst du an Gott?

AL: Ja

LL: Was würdest du in Bezug auf den Glauben deinen Mitkönfis oder anderen Jugendlichen mit auf den Weg geben?

AL: Sie sollen den Mut haben sich auf den Glauben einzulassen und ihren persönlichen Weg in Bezug auf den eigenen Glauben finden.

Herzlichen Dank Adrian für das ausführliche und ehrliche Gespräch sowie die hervorragende Arbeit.
Lisa Lohner

2012

2011